Christopher Lehmpfuhl. Vor Ort. Neue Bilder

Christopher Lehmpfuhl. Vor Ort. Neue Bilder

Mit der Einzelausstellung Christopher Lehmpfuhl. Vor Ort – Neue Bilder präsentiert die Galerie Ludorff aktuelle Arbeiten des Berliner Freilichtmalers Christopher Lehmpfuhl

(*1972). Der Großteil der ausgestellten Bilder entstand in Lehmpfuhls Heimatstadt Berlin, in der er auch heute noch lebt und arbeitet. Eine Auswahl an Werken zeigt außerdem Landschaften, die der Künstler auf einigen seiner zahlreichen Studienreisen, darunter in die Toskana oder die alpinen Regionen Norditaliens und der Schweiz, festgehalten hat.

 

Auf immer neuen Wegen lässt Christopher Lehmpfuhl unter seinen Händen Malereien entstehen, die die Grenze zur Plastik überschreiten, obwohl er sich der Zweidimensionalität des Bildträgers der Leinwand verpflichtet hat. Auf Bildausschnitte fokussiert, nimmt das Auge nur Wellen, Wirbel und Brandungen wahr, die das Gesehene zu Getöse werden lässt. Erst in der Entfernung zum Bild, gibt sich der gemalte Gegenstand zu erkennen. Was aber bleibt, ist die bewegte und dynamische Kraft, die der Gewalt der Natur aber auch des Städtischen eine realistische Bildform gibt. Die Räumlichkeit, die Christopher Lehmpfuhl seinen Gemälden durch diese reliefhafte Technik verleiht, lässt sie sich von der Wand entheben und zum Objekt werden. Eine Zwiegestalt zwischen Skulptur und Malerei, die ein Bild der Berliner Stadtmitte erstmals auch dreidimensional präsentiert.

 

Christopher Lehmpfuhl wurde 1972 in Berlin geboren. Zwischen 1992 und 1998 studierte er unter Professor Klaus Fußmann Malerei an der Hochschule der Künste (HdK) Berlin. Seine Arbeiten wurden in Museen und Galerien im In- und Ausland gezeigt, zuletzt im Marburger Kunstverein.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.